Die beliebtesten Fotografen der Schweiz auf Twitter – Ein Social-Media-Fallbeispiel

„Es ist nicht wichtig, was du weisst, sondern wen du kennst.“ Diese alte Weisheit bewahrheitete sich für mich letzte Woche, als ich über Twitter um Empfehlungen für Hochzeitsfotografen bat:

Das Ergebnis hat mich überwältigt. Der Tweet wurde mehr als 40 Mal geteilt, und ich bekam über 50 konstruktive Antworten, unter anderem von Roger Hausmann, Bettina Werren und Erika Kessler:

Schnell kristallisierte sich ein Favorit heraus: Boris Baldinger, der die Diskussion ebenfalls in einem lesenswerten Blogpost verarbeitete. Leider konnte er an unserem gewünschten Datum nicht, ebenso wie Mike Flam, den ich von der re:publica kannte. Mittlerweile schalteten sich sogar Fotografen selbst ins Gespräch ein, die die Konversion auf Twitter entdeckt hatten:

Philippe Wiget und Matthias Nutt waren beide in der engeren Auswahl, ebenso der von Erika empfohlene Christsna Züger.

Am Ende entschieden wir uns jedoch für Eigirdas Scinskas mit seiner Marke  White Fashion Photographer – den Tipp des Users @globalredch – weil uns persönlich seine Fotos am besten gefielen.

Interessant: während wir einige der vorher genannten Fotografen auch bei eigener Recherche im Web gefunden hatten, war uns White Fashion Photography völlig unbekannt – diesen hätten wir also ohne die Empfehlung auf Social Media wohl nicht gefunden. Eine gute Zusammenfassung für diesen Artikel ist der Kommentar von Sam Steiner:

Das Beispiel dieser Recherche zeigt, dass Social Media ein wertvolles Tool sein kann, um Kompetenz zu zeigen, Beziehungen zu knüpfen und darüber neue Kunden zu aquirieren. Dies erfordert Beständigkeit und kostet Zeit – kann sich aber durchaus auszahlen. In Social Media aktive Fotografen wie Mike Flam und Boris Baldinger wurden von der Community gleich mehrfach empfohlen und hatten dadurch gute Chancen im Auswahlprozess.

Credits
Titelfoto: Boris Baldinger

 

7 Kommentare

Boris Baldinger 9. August 2014

Super Beitrag! Danke.

marcelwidmer 10. August 2014

Das erstaunt mich – im positivsten Sinn – nicht (mehr).

Ich – seit 2007 auf Twitter ziemlich aktiv – freue mich immer wieder darüber, wenn auf eine Frage wie „Kennt jemand einen Job-Coach?“ (und ähnlich) sehr viele mit „Geh zu @marcelwidmer“ (und ähnlich) antworten. Rund ein Drittel der Coaching-Mandate bekomme ich heute über Social-Media-Kanäle (insbesondere Twitter, wo ich am aktivsten bin).

Chris 21. August 2014

Danke Stefan für den Beitrag! Cool mal arbeiten anderer Fotografen zu sehen 🙂

Jean-Daniel Roth 24. November 2014

Sehr cool. Danke für Deinen Beitrag. Bin auch regelmässig auf Schatzsuche auf SoMe und werde fündig. #JDRoth http://www.mycomm.ch

Stefan Vetter 24. November 2014

Danke Jean-Daniel. Welcher Anteil Deiner Leads kommt bereits über Social Media?

Jean-Daniel Roth 24. November 2014

Um die 10-12%.